Tagtraum, Schatten, Spiegelung

– das sind nicht nur häufig von mir gewählte Arbeitstitel, sondern dahinter verbirgt sich für mich etwas ganz real Auszulotendes. Den Worten ist gemeinsam, dass sie für etwas Immaterielles stehen und gewissermaßen „Zwischenwelten“ beschreiben – kaum fassbar und doch wahrnehmbar. Für mich wie geschaffen, um Eindeutigkeiten auszuschließen und dafür Ambivalenzen und Vielschichtigkeiten Raum zu geben.

weiterlesen…

Meine Arbeiten

Verwandlung II

Die in „Arbeitsreihen“ zusammengefassten Bilder gehören thematisch zusammen. Hier versuche ich, Zusammenhänge sichtbar zu machen sowie längere Arbeitsphasen zu reflektieren und zu ordnen.

Die Beschäftigung mit Lyrik (auch mit Musik) ist mir ein wichtiger, inspirierender Teil meiner künstlerischen Arbeit. Angeregt bereits während meines Studiums, ging es dabei zuerst um klassische Illustrationen, sprich um Bebilderungen einer Textvorlage.

Hier finden sich sowohl Arbeiten, die ich aus einem bestimmten Anlass (wie thematische Ausschreibungen oder konkrete Aufträge) schuf als auch solche, die vorbereitend oder zwischen den Arbeitsreihen entstanden.

Neuigkeiten

Neuerscheinung

Kurz vor Fertigstellung ist die Grafik-Lyrik-Mappe in Kooperation mit dem niederländischen Künstler B.C. Epker und den niederländischen Dichtern Mischa Andriessen und Peter van Lier. Die Mappe erscheint in einer Auflage von 25 Stück mit Beginn 2021.

Termine

Ein Projekt der BBK-Regionalverbände Heidelberg und Leipzig, inspiriert von Textpassagen des römischen Dichters und Philosophen Lukrez

Verwandlung II

Am 27. September 2020 eröffneten hochdruckpartner eine Ausstellung mit Druckgrafik in der Galerie im Bürgerhaus Sulzfeld. Dabei sind gleichermaßen Hochdrucke von Gabriele Sperlich, Stephanie Marx, Harald Alff und mir zu sehen. Ausstellungsdauer bis 18. Oktober 2020 KraichgauStimme_01-10-2020

Ausstellungsflyer_Zwischen Farben und Stimmen

Bis 02. Oktober 2020 ist meine Ausstellung „Zwischen Farben und Stimmen“ mit Grafik, Künstlerbüchern und Grafikmappen in der Leipziger Stadtbibliothek zu sehen. In Kleinstauflagen in der Hoch-Presse veröffentlicht und meist selbst hergestellt, sind in der Ausstellung die meisten von ihnen zu sehen. „Die Stimmung und den Erfahrungsraum eines Textes mit Bildern erfassen zu wollen, inspiriert meine künstlerische […]